Bezirksliga Abstiegsreligation Männer

TSV Indersdorf – TV Passau 31:28 (13:13)

Bericht von Walter Hanusch

Indersdorfs sportlicher Leiter Norbert Hartmann war sichtlich erleichtert nach dem knappen 31:28 Erfolg gegen Passau. „Die Tür zum Klassenerhalt ist nun einen größeren Spalt auf“, sein Kommentar. Die Aussage von Hartmann bestätigt ein Blick auf die Tabelle. Mit nunmehr 6:0-Punkten stehen die Indersdorfer Panther auf Platz eins, die Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt haben nach drei Begegnungen alle 2:4-Punkte.

Allerdings sprach Hartmann auch an, was ihm nicht gefallen hat: „Die Chancenverwertung war trotz der 31 Tore alles andere als optimal, vor allem in der ersten Halbzeit“. Der 13:13-Halbzeitstand unterstreicht dies. Nach dem Seitenwechsel sei es ein bisserl besser geworden, meinte Hartmann. Doch erst in der Schlussphase konnte sich seine Mannschaft entscheidend absetzen (30:24/56.).

Als einen Garanten für den Erfolg nannte er in erster Linie Torhüter Daniel Kiss, „der einen Sahnetag erwischte.“ Tobias Bärsch mit 14 Treffern und Dino Sabljakovic mit sechs erzielten die meisten Tore. Erstmal waren mit Elias Kroiß und Torhüter Julian Nann zwei Youngster im Kader. Vergessen wollte Hartmann aber nicht, dass er mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden war.

Stenogramm

TSV Indersdorf: Thomas Zechmann, Daniel Kiss, Julian Nann im Tor, Tobi Bärsch 14/5, Fabian Blumenschein, Elias Kroiß 1, Patrick Schmidt 2, Aymen Balegh, Dino Sabljakovic 6, Andi Reuther 3, Quirin Mosel 2, Aleksandar Vejnovic 3

Bezirksliga Abstiegsreligation Männer
Nach oben scrollen