Bezirksliga Abstiegsreligation Männer

TSV Simbach II – TSV Indersdorf 34:36 (16:17)

Die Indersdorfer Panther haben durch den Erfolg in Simbach einen weiteren Schritt in Richtdung Klassenerhalt gemacht und führten nun die
Abstiegstabelle der Bezirksliga Altbayern mit 4:0-Punkten an.
Die Voraussetzungen für den Sieg waren allerdings alles andere als optimal. Wegen zahlreicher verletzter Spieler standen neben zwei
Torhütern nur sieben Feldspieler zur Verfügung. Als sich dann noch Manuel Kroiß verletzte, standen die übrig gebliebenen Akteure die gesamte Spielzeit auf dem Parkett. Indersdorfs sportlicher Leiter Norbert Hartmann war deshalb voll des Lobes über die Leistung seines arg dezimierten Spielerkaders. „Die Jungs gingen kämpferisch bis an die Leistungsgrenze und einige sogar darüber hinaus.“ Mit Dino Sabijakpvic hatte Hartmann kurzfristige einen Neuzugang aus dem Hut gezaubert, der sich in Simbach hervorragende präsentiert und mit acht Treffer einen Anteil zum wichtigen Sieg beisteuerte. Natürlich auch Tobi Bärsch, mit 16 Treffern stellte wieder einmal seine Torjägerqualitäten unter Beweis. stellte. Ein Sonderlob von Hartmann erntete noch der junge Fabian Blumenschein.

Zum Spiel: Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Keine der Mannschaften konnte sich da entscheidend absetzen. Mit einer knappen 17:16 Führung für die Glonntaler wurden die Seiten gewechselt. Mitte der zweiten Halbzeit bauten die Glonntaler ihren Vorsprung bis auf sechs Tore aus (28:22). Die Partie schien gelaufen, doch die Gastgeber gaben sich nicht geschlagen und konnten in der Schlussphase noch einmal auf 30:31 (54.) verkürzen. Die Indersdorfer mobilisierten schließlich noch einmal die letzten Kräfte. Aleksandar Vejnovic (3) und Sablijakovic (3) mit ihren Treffern brachten den letztlich verdienten 36:34-Erfolg über die Runden.

Stenogramm:

TSV Indersdorf: Thomas Zechmann und Daniel Kiss im Tor, Tobi Bärsch 16/5, Fabian Blumenschein 5, Manuel Kroiß, Dino Sabljakovic 8, Patrick Schmidt 2, Aymen Balegh 1, Aleksandar Vejonovic 4

Bezirksliga Abstiegsreligation Männer
Nach oben scrollen