mD: Selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk

Am letzten Spieltag der Vorrunde war der TSV Dachau 65 zu Gast in Indersdorf.
Sichtlich nervös ist das Team in die erste Halbzeit gestartet. Lag es daran, dass die Mädels und Jungs die mögliche Meisterschaft vor Augen hatten, oder doch eher daran, dass sie unter der Woche aufgrund vieler Krankheitsfälle nicht trainieren konnten? Nach 15 Minuten konnten die Jungpanther zwar noch mal zum 5:5 ausgleichen, bis zur Halbzeit zog Dachau dann aber wieder auf 6:9 davon.

In der Halbzeit hat das Trainergespann um Jan Vogl, Ben Haßfurth und Aymen Balegh die Mannschaft noch mal neu motiviert. Die Panther haben sich aus einen 5 Tore Rückstand wieder zurück ins Spiel gekämpft und konnten sogar den Anschlusstreffer erzielen. Am Ende hat es jedoch leider nicht zu einem Punktgewinn gereicht. Das Spiel wurde mit 13:15 verloren. Mit hängenden Köpfen ging die Mannschaft vom Platz bis sie erfahren haben, dass im anderen Spiel des Tages der ASV Dachau gegen Schwab/kirchen gewonnen hat. Durch den Gewinn des direkten Vergleichs gegen Schwab/kirchen hatten die Panther Platz 1 in der Tabelle sicher und damit hat sich die D-Jugend selbst ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gemacht. Platz 1 ist in der D-Jugend eigentlich mit dem Aufstieg in die Bezirksliga zur Rückrunde verbunden, aber durch die Meldung „gemischte Mannschaft“ haben wir automatisch auf den Aufstieg verzichten müssen und treffen damit in der Rückrunde wieder auf den ASV Dachau II, den TSV Dachau65 und die HSG SchwabKirchen.

Am 4. Advent folgte dann ein weiteres highlight der Saison. Die Jungpanther forderten bei der Weihnachtsfeier ihre Eltern zu einem Handballspiel heraus. Wer hier als eindeutiger Sieger vom Platz ging ist sicher selbstredend: die Eltern hatten gegen ihre Kinder keine Chance! Eine Mama hat es mit hochrotem Kopf, aber sichtlich glücklich nach dem Spiel treffend zusammengefasst: „Da sieht man mal was unsere Kinder jede Woche leisten!“

mD: Selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk
Nach oben scrollen